Zum Hauptinhalt springen

Neubau Gefahrenabwehrzentrum Gießen (GAZG)

Das gemeinsame Gefahrenabwehrzentrum der Stadt und des Landkreises Gießen (GAZG) bringt komplexe Dienstleistungen rund um den Brandschutz und Katastrophenschutz unter einem Dach zusammen. So ist das GAZG Sitz der Gießener Berufsfeuerwehr und beherbergt unter anderem die Zentrale Leitstelle des Landkreises Gießen sowie das Feuerwehrtechnische Zentrum mit seinen Werkstätten und Ausbildungsstätten. Wer also in Gießen und Umgebung die 112 wählt, landet mit seinem Anliegen beim GAZG. Neben der 24/7-Bereitschaft verfügt das GAZG über die gesamte Infrastruktur, die für die Ausbildung und die Übung aller Feuerwehren im Landkreis Gießen sowie für den Service von Fahrzeugen und Geräten gebraucht wird.

ISR hat für das Gefahrenabwehrzentrum in Gießen die umfassende elektrotechnische Gebäudeausstattung realisiert (KG 440-460, 490, 540) und den Kunden von der Konzeption und Planung über die Bauleitung bis zur Abnahme begleitet. 

Zu den übernommenen Arbeiten zählten unter anderem die technische Infrastruktur für den 24/7-Betrieb der Berufsfeuerwehr, die technische Integration der Büro-, Schulungs-, Sozial- und Werkstattstrukturen, die umfassende Fahrzeughallentechnik mit 39 Alarmtoren sowie die Licht-Architektur für Alarmwege und Verkehrsflächen. In diesem Zusammenhang mussten die umfassenden technischen Anlagen mit einer anspruchsvollen Sichtbeton-Architektur in Einklang gebracht werden.

Für ISR war es ein Bauen in der Covid-Pandemie in einem interdisziplinären GP-Team, das ein umsichtiges Schnittstellenmanagement der bestehenden technischen Systeme von Stadt, Kreis und Land Hessen erforderte.

Projektbezeichnung

Neubau eines Laborgebäudes der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Potsdam

Auftraggeber

Universitätsstadt Gießen

Architekt

RU Architekten, Berlin

Leistungen ISR

KG 440-460, 490 und 540, Leistungsphasen 1-9

Ausstattungs-Highlights:

  • MS- und NS-Anlagen, Trafos, Netzersatzaggregate, SI-Licht, Photovoltaik Anlagen
  • KNX Steuerungen, Tore, Schrankenanlagen, BÜS-Anlagen, Brandmeldeanlagen
  • elektronische Schließsysteme, Zutritts-, IP-Sprech- und Videoüberwachungsanlagen
  • CU/LWL Datennetz, IP-TV-H264
  • Medien- und Schulungstechnik
  • Videokonferenzsysteme, Alarmdisplay und Videowalls 
  • Implementierung Leitstellentechnik
  • Fördertechnik Aufzüge 
  • Leerrohranlagen
  • Atemschutzübungsstrecke
  • Schlauchwäsche
  • Rettbox 
Projektgröße

Gebäude ca.11.600 qm, Außenanlagen ca. 23.000 qm

Projektdauer

2016-2021

Auftragsumfang

HOAI Leistungsphasen 2 – 8