Zum Hauptinhalt springen

Neubau SPIEGEL-Verlagsgebäude, Hamburg

Es ist eines der modernsten Wahrzeichen Hamburgs, dessen Bau im Jahr 2008 zeitgleich mit der Elbphilharmonie begonnen, allerdings bereits 2012, also 6 Jahre früher als diese, bezogen wurde. Das 13-geschossige Hochhaus in der Hafencity vereint auf 30.000 Quadratmetern alle Redaktionen der SPIEGEL-Gruppe unter einem Dach. Markanter Blickfang ist die opulente Glasfassade. Sie gleicht einem riesigen Fernseher und rahmt die SPIEGEL-Mitarbeiter*innen quasi ein. Das SPIEGEL-Haus ist eines der größten wie grünsten Häuser Hamburgs und wurde 2011 als eines der ersten privaten Bauvorhaben mit dem "HafenCity Umweltzeichen Gold" ausgezeichnet.

ISR hat für das SPIEGEL-Haus die gesamte Starkstromtechnik inklusive der kompletten Fernmelde- & IT-Technik realisiert und den Bauherren dabei von der Beratung bis zur Übergabe begleitet. Auch heute steht ISR noch bei Umbauten oder Problemen hilfreich zur Seite.

Um die für das Jahr 2008 sehr hohen Anforderungen an den Energieverbrauch zu realisieren hat ISR u.a. einen Stehleuchten-Wettbewerb durchgeführt, bei dem gemeinsam mit der Industrie vollkommen neue Leuchten-Konzepte entwickelt wurden. Heute sind diese sensorbasierten energiesparenden Leuchten Standard und bei nahezu allen Herstellern im Programm.

Übrigens hat ISR das SPIEGEL-Haus als erstes Gebäude in Hamburg mit digitalem BOS-Funk ausgestattet.

Projektbezeichnung

Neubau Verlagsgebäude Unterbringung aller Marken und Medien der Mediengruppe unter einem Dach in der HafenCity Hamburg

Auftraggeber

Robert Vogel GmbH & Co. KG

Architekt

Henning Larsen Architects, Copenhagen

Leistungen ISR

KG 440-450, Leistungsphasen1-9

  • Erschließung Starkstromanlagen inkl. MS-Schaltanlage SF6
  • 5 Gießharztrafos 1.000 kVA
  • 2 Netzersatzaggregate 800 kVA
  • Zentralbatteriesystem
  • Sicherheitsbeleuchtung
  • USV-Anlagen 2 x 160 kVA
  • NS-Installationen inkl. LON-Komponenten
  • Lichtplanung
  • Lichtruf- und Gegensprechanlagen
  • Gefahrenmeldezentrale
  • Einbruch- und Brandmeldeanlagen
  • Zutrittskontrollanlagen
  • Video-Überwachung
  • Digitaler BOS-Funkredundantes IT-Netz LAN
  • Redundante WAN-Anbindungen
Projektgröße

30.000 m²

Projektdauer

2008 - 2012

Auftragsumfang

E-Anlagenkosten 10,3 Mio. €