Zum Hauptinhalt springen

Neubau Theater Gütersloh

Das Hamburger Architekturbüro pfp architekten hatte bereits 1993 den ausgelobten Wettbewerb für ein Theater in Gütersloh gewonnen. Doch erst im zweiten Anlauf wurde von 2008 bis 2010 ein abgespeckter Entwurf, der „White Cube“, 
realisiert. Entstanden ist ein „vertikales Theater“, bei dem die Funktionen nicht neben-, sondern übereinander angeordnet sind. Dies ermöglicht flexible Raumnutzungen, unter anderem fünfgeschossig bespielbare Foyer-Terrassen. Spektakulärer Blickfang ist eine immer breiter werdende Spiraltreppe, die hinauf bis in die Sky-Lounge führt. Durch die verglaste Stirnseite des innen wie außen weiß gehaltenen Baus eröffnen sich spannende Ausblicke Richtung Stadtzentrum.

ISR hat bei diesem Neubauprojekt die elektrotechnischen Planungen übernommen und den Bauherren von der Projektierung über die Planung bis zur Bauüberwachung und Abnahme begleitet. Ein wichtiger Planungsbereich war dabei die Lichttechnik. Hier hat ISR ein anspruchsvolles Beleuchtungskonzept entwickelt, das die vielen geschwungenen Architekturelemente dezent wie ausdrucksstark in Szene setzt. Das Konzept „Licht ohne Leuchten“ kombiniert unsichtbar montierte Voutenbeleuchtungen, exakt auf das Deckensystem abgestimmt Deckeneinbauleuchten und spezielle Gipsleuchten. Über eine komplexe Lichtsteuerung strahlt das Gebäude von innen nach außen und gibt dem Leben im Gebäude – vom Zuschauereinlass über den Theatersaal und die Spiraltreppe bis zur Sky-Lounge – eine Bühne. 

Projektbezeichnung

Neubau Theater Gütersloh

Auftraggeber

Stadt Gütersloh

Architekt

PFP Architekten, Jörg Friedrich

Leistungen ISR

KG 440 und 450, Leistungsphasen 2-8 

  • MS-Anlage
  • Netzersatzanlage 
  • Niederspannungsinstallationen
  • KNX/Dali Bussysteme
  • Sicherheitsbeleuchtung
  • Lichtplanung
  • Gefahrenmeldeanlagen
  • BOS Funkanlage
  • Datennetz
  • Fördertechnik
Projektgröße

13.250 qm

Projektdauer

2008-2010

Auftragsumfang

KG 440 + 450, Leistungsphasen 2-8