Zum Hauptinhalt springen

Sanierung GRASSI Museum, Leipzig

Das GRASSI Museum ist ein Museumsquartier mitten in Leipzig, das drei Museen von internationalem Rang beherbergt: 

  • Das Museum für Angewandte Kunst
  • das Museum für Völkerkunde zu Leipzig 
  • das Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig. 

Der Gebäudekomplex wurde von 1925 bis 1929 im Art-Déco-Stil erbaut. Seinen Namen verdankt es dem Kaufmann und Mäzen Franz Dominic Grassi. In dem Komplex befinden sich neben Ausstellungsflächen und Magazinen auch Restaurationswerkstätten, Büros sowie repräsentative Präsentationsräume.

Von 2001 bis 2006 wurde der 30.000 Quadratmeter umfassende Gebäudekomplex denkmalgerecht saniert und zum Teil durch neue Entwürfe ergänzt. ISR erhielt den Auftrag, die komplexen elektrotechnischen und sicherheitstechnischen Anlagen zu modernisieren und ein Beleuchtungskonzept für alle drei Museen einschließlich der äußeren Lichtinszenierung zu realisieren. Dabei lagen die Planung, Ausschreibung sowie Bauüberwachung bei ISR.

Zu den großen Herausforderungen dieses anspruchsvollen Projektes zählten die hohen Nutzeranforderungen, die darüber hinaus von Museum zu Museum sehr unterschiedlich waren. Zudem verteilten sich die technischen Anlagen über die gesamte Gebäudefläche. Allein die Einbruchmeldetechnik umfasste 35 Sicherungsbereiche. Dank akribischer Planungsleistungen und der sicheren Koordination der Beteiligten wurden alle Parameter zu einer stimmigen wie funktionierenden Gesamtlösung zusammengeführt.

Projektbezeichnung

Sanierung Grassimuseum Leipzig

Auftraggeber

Hochbauamt Stadt Leipzig

Architekt

Ilg - Friebe - Nauber Leipzig

Leistungen ISR

KG 440 und 450, Leistungsphasen 2-8 

Projektgröße

30.000 qm

Projektdauer

2001-2006

Auftragsumfang

Planung TGA Stark- und Schwachstromanlagen HOAI Lph 2-8