Zum Hauptinhalt springen

Neubau Servergebäude Henning-von-Tresckow-Kaserne, Potsdam-Schwielowsee

Die Henning-von-Tresckow-Kaserne in Schwielowsee bei Potsdam ist seit 2001 Sitz des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr. Von hier aus plant und steuert die Bundeswehr alle internationalen Einsätze der deutschen Streitkräfte. Im Zuge der neuen Aufgaben wurden umfassende Um- und Neubaumaßnahmen in der Liegenschaft durchgeführt. Dazu zählt unter anderem der Neubau eines Servergebäudes, um die gesamte IT- und Servertechnik der Henning-von Tresckow-Kaserne zentral unterzubringen. Das Gebäude wurde als Haus-in-Haus-Konzept errichtet und entspricht der TIER-Kategorie 3. Dabei übernimmt die äußere Hülle die Wetterschutzfunktion, während das innere Gebäude den Sicherheitskern mit den Serverräumen beinhaltet. Dieses Konzept ermöglicht die spätere Erweiterung des Gebäudes.

ISR hat den Neubau mit Starkstromanlagen sowie Fernmelde- und IT-Anlagen ausgestattet und zudem die Außenanbindung der Mittelspannung und die IT-Erschließung übernommen. Von der Projektierung über die Planung bis zur Bauleitung war ISR Ansprechpartner für den Kunden. Da es in diesem Servergebäude um die Speicherung offener wie geheimer Daten geht, mussten höchste sicherheitstechnische Anforderungen erfüllt werden. Aus diesem Grund wurde ISR mit der Gesamtprojektleitung beauftragt und hat alle am Bau beteiligten Gewerke koordiniert.

Projektbezeichnung

Neubau zentrales Servergebäude

Auftraggeber

Brandenburgischer Landesbetrieb für Liegenschaften und Bauen NL Potsdam

Architekt

Rüthnick Architekten

Leistungen ISR

KG 440 und 450, Leistungsphasen 2- 8

  • Mittelspannungsstation mit 2 x 630 kVA Transformatoren Notstromaggregat 820 kVA
  • redundante USV-Stromversorgung
  • redundante Klimaanlage mit Freikühlung ROT-SCHWARZ-Prinzip
  • Filter / Schirmung 80 dB bis 1 GHz
  • aktive Netzwerktechnik
  • Ausbau für bis zu 105 Serverschränke
Projektgröße

1.300 qm

Projektdauer

2005-2007

Auftragsumfang

HOAI Leistungsphasen 2 – 8